IP Office-Systeme, auf denen IP Office Version 6.0 ausgeführt wird, können für Wartungstätigkeiten heruntergefahren werden. Das Herunterfahren kann entweder zeitlich unbegrenzt oder für eine festgelegte Dauer erfolgen, nach der IP Office automatisch neu gestartet wird.

Während des Herunterfahrens wird die aktuelle Konfiguration im RAM-Speicher der Steuereinheiten in den nicht-flüchtigen Speicher der Steuereinheiten kopiert. Bei IP500 V2-Systemen handelt es sich hierbei um die System-SD-Karte.

Bei Steuereinheiten mit Speicherkarten können die Speicherkarten getrennt vom System heruntergefahren und neu gestartet werden.

icon_warning ACHTUNG
Während das System heruntergefahren ist, kann es nicht dafür verwendet werden, um Anrufe zu tätigen oder zu empfangen. Es handelt sich um kein "sanftes" Herunterfahren; etwaige laufende Benutzeranrufe und -dienste werden beendet.
Wenn das System heruntergefahren ist, blinken die CPU-LED und die IP500-Basiskarten-LEDs 1 und 9 (bei vorhandener Amtsleitungserweiterungskarte) rot und schnell.
Für den Neustart eines zeitlich unbegrenzt heruntergefahrenen Systems oder den Neustart eines Systems vor dem zeitlich festgelegten Neustart schalten Sie die Stromversorgung aus und wieder ein.

 

Herunterfahren des Systems mit IP Office Manager

1.Wählen Sie mit IP Office Manager Datei | Erweitert | System herunterfahren.
2.Mit dem Menü IP Office auswählen wird das Menü Systemabschaltungs-Modus angezeigt.
shutdown
3.Wählen Sie den Typ des gewünschten Herunterfahrens aus: Falls Unbegrenzt verwendet wird, kann das System nur neu gestartet werden, indem seine Stromzufuhr ausgeschaltet und wieder eingeschaltet wird. Falls ein Zeitlich begrenztes Herunterfahren gewählt ist, wird IP Office nach Ablauf der eingestellten Zeitdauer neu gestartet.

 

Herunterfahren des Systems mit der AUX-Taste der Steuereinheit

Wird die AUX-Taste mindestens 5 Sekunden lang gedrückt, wird die IP500 V2-Steuereinheit heruntergefahren und die Zeit bis zum Neustart wird auf 10 Minuten gesetzt.