Bitte aktivieren Sie JavaScript um diese Seite zu sehen.

Installation

> Zusätzliche Vorgänge > Aktualisieren von Systemen

Aktualisieren mithilfe des Aktualisierungsassistenten

Scrollen Zurück Hoch Weiter Weitere

Der Aktualisierungsassistent ist Teil von IP Office-Manager. Er kann zur Aktualisierung mehrerer Systeme gleichzeitig verwendet werden.

! Warnung: IP Office-Manager-Version
Bei diesem Vorgang werden Softwaredateien verwendet, die durch die installierte Version von IP Office-Manager bereitgestellt werden. Sie müssen sicherstellen, dass die verwendete Version von IP Office-Manager mit der erforderlichen Version der Software übereinstimmt.

Mehrere Managerinstanzen
Falls mehr als eine Instanz von IP Office-Manager ausgeführt wird, ist es für das IP Office möglich, BIN-Dateien von einem anderen IP Office-Manager anzufordern als dem, der den Aktualisierungsprozess begonnen hat. Stellen Sie sicher, dass nur eine Kopie von IP Office-Manager ausgeführt wird, wenn Sie ein IP Office-System aktualisieren.

! WARNUNG: Durchführen eines Upgrades von Systemen, auf denen eine ältere Version als 9.1 installiert ist:
Vorhandene Systeme mit einer älteren Version als 8.1(65) müssen zunächst auf IP Office 8.1(65) (oder neuer als 8.1) oder eine IP Office Version 9.0 aktualisiert werden, bevor ein Upgrade auf IP Office 9.1 durchgeführt werden kann. Für die niedrigeren Versionen ist keine Zwischenupgradelizenz erforderlich, wenn das System auf eine höhere Version aktualisiert wird.

! WARNUNG: Durchführen eines Upgrades von Systemen, auf denen eine ältere Version als 10.0 installiert ist:
IP Office 10 und höher unterstützen nur PLDS-Lizenzen. Für ein Upgrade eines Systems, das ADI-Lizenzen verwendet, müssen diese Lizenzen zunächst zu PLDS migriert werden.

Die Lizenzmigration erfolgt, indem mit IP Office Manager eine Lizenzmigrationsdatei abgerufen (Extras | Lizenzmigration) und diese dann an Avaya übermittelt wird. Beachten Sie, dass hierbei auch alle Berechtigungen für virtuelle Lizenzen, die das System für entsprechende PLDS-Lizenzen besitzt, die jetzt dem Lizenzschlüssel zugeordnet sind, migriert werden. Führen Sie das Upgrade des Systems erst aus, wenn die PLDS-Ersatzlizenz für das System bezogen wurde. Beachten Sie, dass nach der Lizenzmigration alle Datensätze von ADI-Lizenzberechtigungen, die bei Avaya für den Lizenzschlüssel hinterlegt sind, gelöscht werden.

So aktualisieren Sie Systeme mithilfe des Aktualisierungsassistenten

1.Stellen Sie vor dem Ausführen dieser Aktion sicher, dass Sie über eine Sicherungskopie der IP Office-Konfiguration verfügen. Falls eine Kopie der Konfiguration mit IP Office-Manager nicht heruntergeladen werden kann, überprüfen Sie das Anwendungsverzeichnis von IP Office-Manager auf zuvor heruntergeladene Konfigurationen.

a.Verwenden Sie IP Office-Manager, um eine aktuelle Kopie der Konfiguration herunterzuladen. Falls dies nicht möglich ist, überprüfen Sie das Anwendungsverzeichnis von IP Office-Manager auf eine frühere Kopie der Konfiguration.

b.Wählen Sie in IP Office-ManagerDatei | Konfiguration öffnen.

c.Suchen und wählen Sie das IP Office-System mithilfe der Option IP Office-Menü wählen. Klicken Sie auf OK.

d.Geben Sie den Namen und das Kennwort für ein Systemverwalter-Konto auf diesem IP Office ein. Klicken Sie auf OK. IP Office-Manager empfängt die Konfiguration vom IP Office und zeigt sie an.

Falls dies nicht bereits geschehen ist, erstellt diese Aktion einen BOOTP-Eintrag in IP Office-Manager für das IP Office-System.

Darüber hinaus bestätigt diese Aktion vor allen nachfolgenden Vorgängen die Kommunikation zwischen dem IP Office-Manager PC und dem IP Office.

e.Wählen Sie Datei | Konfiguration speichern unter... und speichern Sie eine Kopie der Konfigurationsdatei auf dem PC.

2.Wählen Sie Datei | Fortgeschritten | Aktualisieren. Der Aktualisierungsassistent UpgradeWiz wird gestartet und scannt über die Einheit/Broadcast-Adresse nach IP Office-Modulen. Ändern Sie diese Adresse und klicken Sie Aktualisieren, falls die erwarteten Steuereinheiten nicht angezeigt werden. Die aktuelle Version jeder IP Office BIN-Datei, die sich im Speicher der Steuereinheit befindet, wird angezeigt. Das geschieht unabhängig davon, ob diese .bin-Datei aktuell von einem Modul im System verwendet wird.  

3.Die Spalte Version gibt die aktuell installierte Softwareversion an. Die Spalte Verfügbar gibt die Softwareversion an, die bei IP Office-Manager verfügbar ist. Ist die verfügbare Version höher, wird das Kontrollkästchen neben dieser Zeile automatisch markiert.

Falls jegliche der Module eine Softwareversion vor 2.1 installiert haben, ist eine Aktualisierung mit abgewähltem Validieren erforderlich. Ist dies der Fall, fahren Sie mit dem Aktualisierungsprozess nur mit einem PC mit fester IP-Adresse auf der selben LAN-Domain und dem selben physischen LAN-Segment wie die IP Office-Steuereinheit fort und aktualisieren Sie nur das System mit der Version vor 2.1.

Ist eine schrittweise Aktualisierung erforderlich, verwenden Sie die folgenden zusätzlichen Schritte um die geeignete Zwischensoftware zu wählen:

Rechtsklicken Sie auf den Aktualisierungsassistenten und klicken Sie auf Verzeichnis wählen. Navigieren Sie zum und wählen Sie das Verzeichnis mit der .bin-Datei für die Zwischensoftwareversion.

Der Aktualisierungsassistent sollte bei der Steuereinheit nun angeben, dass aktualisierte Software verfügbar ist.

Zum Durchführen eines Upgrades auf bestimmte Versionen von IP Office 10.0 oder höher ist die entsprechende Essential Edition-Lizenz für die Version erforderlich. Die Spalten Lizenziert und Erforderliche Lizenz geben die aktuelle Lizenzberechtigung und die erforderliche Lizenzberechtigung für die derzeit vom System ausgeführte Software an.

4.Markieren Sie bei den Modulen, die Sie aktualisieren möchten, das Kontrollkästchen.

5.Die folgenden zusätzlichen Optionen sind verfügbar:

Systemdateien sichern
Bei Aktivierung werden die aktuellen Dateien im Ordner /primary der System-SD-Karte vor der Softwareaktualisierung in den Ordner /backup kopiert. Falls der Platz auf der SD-Karte für diese Aktion nicht ausreicht, zeigt IP Office-Manager die Warnung „Unzureichender Platz auf der SD-Karte“ an.

Systemdateien hochladen
Falls gewählt, wird der volle Satz Softwaredateien, über die IP Office-Manager verfügt, in den Ordner /primary auf der System-SD-Karte kopiert. Neben der Steuereinheit und der Modulsoftware gehören hierzu die Softwaredateien des Telefons und die für IP Office Web Manager verwendeten Dateien. Zunächst werden die Firmware-Dateien für Avaya IP-Telefone hochgeladen. Im Anschluss werden die Avaya IP-Telefone neu gestartet. Hierfür muss unten auch die Option IP-Telefone neu starten ausgewählt sein. Das System lädt dann die restlichen Dateien hoch. Falls der Platz auf der SD-Karte für diese Aktion nicht ausreicht, zeigt IP Office-Manager die Warnung „Unzureichender Platz auf der SD-Karte“ an.

IP-Telefone neu starten
Diese Option ist verfügbar, wenn oben auch Systemdateien hochladen ausgewählt ist. Dann werden die IP-Telefone im Anschluss an den Neustart des Systems und das Hochladen der Firmware-Dateien für die Telefone neu gestartet. Im Anschluss daran werden die Einstellungsdateien hochgeladen und es wird erneut geprüft, ob die aktuell geladene Firmware mit der Firmware übereinstimmt, die vom konfigurierten Dateiserver (standardmäßig das IP Office-System) zur Verfügung gestellt wurde. Bei entsprechender Wahl zeigen die Telefone nach dem Systemneustart die Meldung „Upgrade vom System“ an, bis sie vom System nach dem Hochladen der Firmware-Dateien für das Telefon neu gestartet werden.  

6.Wählen Sie Aktualisieren. Das Systempasswort wird für jedes System angefordert. Geben Sie es ein und klicken Sie auf OK. Die nächsten Schritte hängen von den gewählten Aktualisierungsoptionen ab. Brechen Sie den Aktualisierungsassistenten nicht ab und schließen Sie ihn nicht, während dieser Vorgang ausgeführt wird.

Unzureichender Platz auf der SD-Karte
Diese Meldung wird angezeigt, wenn auf der System-SD-Karte nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist. Um mit einem zuverlässigen Upgrade fortzufahren, sollte die SD-Karte lokal upgegradet werden.

Validierte Aktualisierung
Bei Verwendung der Option Validiert werden eine Reihe von Aktionen durchgeführt.

a.Der Aktualisierungsassistent überprüft die Menge an freiem RAM-Speicher in der Steuereinheit zur vorübergehenden Speicherung der neuen BIN-Dateien. Ist nicht genügend Speicher verfügbar, werden Sie gefragt, ob Sie mit einer Offline-Aktualisierung fortfahren oder die Aktualisierung abbrechen möchten.

Wird Offline gewählt, wird das IP Office im Offline-Modus neu gestartet. Es kann notwendig sein, die Option Aktualisieren im Aktualisierungsassistenten zu wählen, um sich nach dem Neustart neu zu verbinden. Die Aktualisierungsvalidierung kann dann durchgeführt werden, um erneut die Menge an verfügbarem RAM-Speicher für die Übertragung von BIN-Dateien zu überprüfen. Reicht der Speicher weiterhin nicht aus, wird die Option angeboten, eine unvalidierte Aktualisierung vorzunehmen oder die Aktualisierung abzubrechen.

b.Die benötigten Bin-Dateien werden auf das System übertragen und im temporären Speicher gespeichert.

c.Die Aktionen Systemdateien sichern und Systemdateien hochladen werden bei Auswahl ausgeführt.

d.Sobald alle Dateien übertragen wurden, wird der Aktualisierungsassistent fragen, ob mit dem Aktualisierungsprozess fortgefahren werden soll. Wählen Sie Ja, um fortzufahren. Die Steuereinheit startet neu und nimmt zunächst eine Aktualisierung vor. Sie fährt daraufhin mit der Aktualisierung der externen Erweiterungsmodule fort.

Unvalidierte Aktualisierung
Diese Aktualisierungsmethode sollte nicht verwendet werden, außer, dies ist absolut notwendig. Sie wird nur bei IP Office-Systemen mit Software älter als Version 2.1 benötigt und sollte nur von einem IP Office-Manager PC mit fester IP-Adresse ausgeführt werden, der sich im selben LAN-Segment und Subnetz wie das IP Office-System befindet. Während der Aktualisierung löschen die Einheiten und Module ihre aktuelle Software und fordern dann die neue Softwaredatei von IP Office-Manager an.

7.Überprüfen Sie nach der Aktualisierung, ob der Aktualisierungsassistent anzeigt, dass die gewählten Einheiten und Module aktualisiert wurden. Es kann notwendig sein, Aktualisieren zu wählen, um die Informationen in der Anzeige des Aktualisierungsassistenten zu aktualisieren.

8.Wiederholen Sie den Vorgang nach Bedarf.

 

 

Bei den Leistungskennzahlen, Daten und Vorgängen, auf die in diesem Dokument verwiesen wird, handelt es sich um Standardangaben, die von Avaya spezifisch und schriftlich bestätigt werden müssen, bevor sie für eine bestimmte Bestellung oder einen bestimmten Vertrag anwendbar sind. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen Änderungen und Ergänzungen vorzunehmen. Die Veröffentlichung von Informationen in diesem Dokument impliziert nicht die Befreiung von Patent- und anderen Schutzrechten von Avaya und anderen. Alle durch ™, ® oder © gekennzeichneten Marken sind eingetragene Marken bzw. Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

© 2018 AVAYA
Ausgabe 33.b.-
Freitag, 4. Mai 2018