Web Manager: Konfigurationsmenüs > System

Zusatzausrüstung

Um auf dieses Menü zuzugreifen, wählen Sie System in der Menüleiste aus, und klicken Sie auf Zusatzausrüstung. Das Menü dient zur Konfiguration des Betriebs diverser Zusatzausrüstung, die an das System angeschlossen werden kann.

web auxiliary equipment

Kontaktschließer

Das Telefonsystem verfügt über zwei Ports, die an externe Relaissysteme angeschlossen werden können, z. B. Systeme, mit denen Türen geöffnet werden. Diese sind mit dem Anschluss Ext O/P auf der Rückseite der Steuereinheit des Systems verbunden. Weitere Einzelheiten finden Sie im Installationshandbuch.

Wenn ein externes System angeschlossen ist, können Sie einstellen, welche Nebenstellenbenutzer Relaisports aktivieren dürfen, und den Typ der Aktivierung (öffnen, schließen, Impuls) festlegen.

Es gibt zwei eigenständige Menüs, eins für die Kontaktschließer-Gruppe 1 und das andere für die Kontaktschließer-Gruppe 2. Beide Menüs verfügen über die gleichen Einstellungen.

Kontaktschließer-Typ: Standard = 3 Sekunden Ein.
Legt fest, wie lange der Kontaktschließer aktiviert ist, wenn ein Benutzer die Kontaktschließer-Taste drückt. Verfügbare Optionen: 1 Sekunde Ein, 3 Sekunden Ein, 5 Sekunden Ein und Umschalten. (ändert den Kontakt zwischen geöffnet und geschlossen).
Zu aktivierende Nebenstellen: Standard = Keine.
Über diese Tabelle können Sie auswählen, welche Benutzernebenstelle den Kontaktschließer durch Wahl eines Funktionscodes an der Nebenstelle oder mithilfe von programmierbaren Tasten, denen die Funktion Kontaktschließer zugewiesen ist, aktivieren kann.

 

Türtelefon

Bis zu zwei analoge Nebenstellenports können als Türtelefone konfiguriert werden. Wenn eines der Türtelefone abgenommen wird, wird dies den übrigen nachstehend konfigurierten Nebenstellen signalisiert, die auf den Türtelefonruf antworten können. Diese Option wird häufig benutzt, um ein Telefon in einem öffentlichen Bereich mit einem Rezeptionisten zu verbinden oder dergleichen.

Es gibt zwei Einstellungssätze, einen für Türtelefon 1 und einen anderen für Türtelefon 2. Beide Menüs verfügen über die gleichen Einstellungen.

Türtelefon-Nebenstellen: Standard = Keine.
Verwenden Sie die Dropdown-Liste, um die Nebenstelle auszuwählen, an die das Türtelefon angeschlossen ist. Die Benutzereinstellung Anlage wird hierdurch automatisch auf Türtelefon 1 oder Türtelefon 2 eingestellt.
WARNUNG! – Neustart erforderlich
Bei Änderung dieser Einstellung muss das System neu gestartet werden, damit die Änderung wirksam wird. Durch den Neustart des Systems wird die Verbindung zu allen derzeitigen Anrufen und Diensten getrennt.
Benachrichtigte Türtelefon-Nebenstellen: Standard = Keine.
Mit dieser Tabelle können Sie auswählen, welche Nebenstellen benachrichtigt werden sollen und antworten können, sobald das Türtelefon abgenommen wird.

 

Wartemusik

Das Telefonsystem unterstützt eine externe Quelle für Wartemusik. Diese wird am Audio-Port auf der Rückseite der Steuereinheit des Systems angeschlossen. Sie können festlegen, ob die Einspeisung an diesem port für Benutzer abgespielt wird, wenn sie in die Warteschlange geleitet werden.

Die eingespeiste Wartemusik kann auch statt eines Klingeltons für vermittelte Anrufer abgespielt werden. Dies wird vom System über die Einstellung Bei Vermittlung klingeln kontrolliert.

Status: Standard = Aktiv.
Wenn dies aktiv ist, verwendet das Telefonsystem die externe Musikquelle, die an das Telefonsystem angeschlossen ist. Wenn sie nicht aktiv ist, gibt das Telefonsystem einen doppelten Piepton aus, der alle 5 Sekunden wiederholt wird.

 

SMDR

Das Telefonsystem kann die Anrufdetails am Ende jedes Anrufs protokollieren. Diese SMDR-Aufzeichnungen (Station Message Detail Recording) können ausgegeben und an bestimmte IP-Adressen gesendet werden, wo sie von einer Anrufprotokollsoftware eines Drittanbieters erfasst und verarbeitet werden können.

SMDR-Ausgabe: Standard = Aus
Mit diesem Steuerelement können Sie die Ausgabe von SMDR ein- oder ausschalten.
IP-Adresse: Standard = 0.0.0.0 (Abhören).
Die Ziel-IP-Adresse für SMDR-Datensätze.
TCP-Port: Standard = 0.
Der Ziel-IP-Port für die SMDR-Datensätze.
Aufzeichnungen auf Puffer: Standard = 500. Bereich = 10 bis 3000.
Im Telefonsystem können bis zu 3000 SMDR-Datensätze gespeichert werden, wenn es zu Problemen bei der Datenübertragung an die Zieladresse kommt. Wenn der Puffer voll belegt ist, überschreiben neue Datensätze die ältesten.
Anrufaufteilung für Umleitungen: Standard = Aus.
Bei Aktivierung erzeugt SMDR für Anrufe, die nicht vermittelt über eine externe Amtsleitung weitergeleitet werden, separate Datensätze für den ersten Anruf und den weitergeleiteten Anruf. Dies gilt für Anrufe, die mit „Rufweiterleitung sofort“, „Rufweiterleitung nach Zeit“ oder „Rufweiterleitung bei Besetzt“ weitergeleitet werden. Die beiden Datensätze haben die gleiche Anruf-ID. Die Zeitfelder für den Datensatz des weitergeleiteten Anrufs werden ab dem Moment der Weiterleitung auf der externen Amtsleitung zurückgesetzt.

 

 

© 2020 AVAYA
- Issue 03.a.–
16:05, 22 July 2020
(auxiliary_equipment2.htm)

Performance figures, data and operation quoted in this document are typical and must be specifically confirmed in writing by Avaya before they become applicable to any particular order or contract. The company reserves the right to make alterations or amendments at its own discretion. The publication of information in this document does not imply freedom from patent or any other protective rights of Avaya or others. All trademarks identified by (R) or TM are registered trademarks or trademarks respectively of Avaya Inc. All other trademarks are the property of their respective owners.

Last Modified: 11/05/2012