Show\Hide Navigation Manager: Konfigurationseinstellungen
Up Down Back Forwards Print Synch Share Bookmark

Erweiterte Parameter (System)

Dieses Menü kann nicht über die Seite System aufgerufen werden.

Dieses Menü kann über die Liste Verwaltungsaufgaben geöffnet werden, indem Sie Erweitert wählen.

advanced settings

 

Erweiterte Systemeinstellungen

Synchronisierung der Netzwerkzeit aktivieren: Standard = Ein.
Wenn diese Option ausgewählt ist, verwendet das System die in der ICLID angegebene Zeit bei eingehenden Anrufen als Systemzeit. Beachten Sie, dass diese Funktion die erste analoge Amtsleitung der in Steckplatz 1 der Systemsteuereinheit installierten Karte verwendet.
Erinnerungszeit für gehaltene Anrufe: Standard = 60 Sekunden. Bereich = 0 (Aus) bis 180 Sekunden.
Diese Einstellung steuert, wie lange Anrufe gehalten werden, bevor sie zu dem Teilnehmer, der den Anruf auf Halten gelegt hat, zurückkommen. Der Rückruf erfolgt allerdings nur, wenn der Benutzer nicht mit einem anderen Anruf verbunden ist. Rückrufe klingeln weiterhin und werden nicht weitergeleitet oder an Voicemail umgeleitet.
Klingelton für Weiterleitungsrückschaltung: Standard = 4 (20 Sekunden); Bereich = 1 bis 180 Sekunden.
Legt fest, nach welcher Zeit ein Anruf, der vom Benutzer vermittelt und nicht beantwortet wurde, an den Benutzer zurückgegeben wird. Ein Rückruf klingelt und wird nicht weitergeleitet oder an Voicemail umgeleitet. Zur Weiterleitungsrückschaltung kommt es, wenn der Benutzer über eine verfügbare Anrufpräsentationstaste verfügt. Es findet keine Weiterleitungsrückschaltung statt, wenn die Vermittlung zu einem Sammelanschluss erfolgte.
Verweigerung externer Konferenzen: Standard = Zulässig.
Wenn der Wert Zulässig ausgewählt wurde, kann der Konferenz mehr als eine externe Leitung hinzugefügt werden. Wenn Nicht zulässig ausgewählt ist, kann der Konferenz keine zweite externe Leitung hinzugefügt werden. Diese Funktion ändert sich nicht basierend auf dem Typ der externen Leitung. Mit dieser Funktion sollen Gebührenhinterziehungen minimiert werden. Wenn "Nicht zulässig" dafür festgelegt ist, könnte somit verhindert werden, dass jemand einen externen Anruf an einer Nebenstelle entgegennimmt, eine andere externe Partei im Rahmen einer Konferenz hinzu schaltet und dann diese Konferenz verlässt, damit die beiden Parteien miteinander sprechen können.
Standardeinstellung Namenspriorität: Standard = Amtsleitung vorziehen. Softwareversion = 8.0+.
Bei SIP-Amtsleitungen kann der auf dem Display einer Nebenstelle angezeigte Anrufername über die Amtsleitung geliefert werden, oder er resultiert aus der Übereinstimmung der Nummer des Anrufers mit einer Nummer in der im System gespeicherten Kurzwahl-Liste. Diese Einstellung legt fest, welche Methode standardmäßig verwendet wird. Fall erforderlich, kann für jede SIP-Leitung diese Einstellung durch die Festlegung der Namenspriorität für die betreffende Leitung aufgehoben werden.
Amtsleitung vorziehen
Der von der Amtsleitung bereitgestellte Name wird angezeigt. Die Amtsleitung kann so konfiguriert sein, dass sie die Nummer oder den Namen des Anrufers liefert. Das System sollte die Anrufer-Informationen so anzeigen, wie sie von der Amtsleitung bereitgestellt werden.
Telefonbuch bevorzugen
Das System sucht in der im System gespeicherten Kurzwahl-Liste nach einer übereinstimmenden Nummer und zeigt den zugeordneten Namen an. Die erste Übereinstimmung wird verwendet und erhält Priorität gegenüber dem von der SIP-Leitung bereitgestellten Namen. Wird keine Übereinstimmung gefunden, wird der von der Leitung bereitgestellte Name verwendet.
Bei Vermittlung klingeln: Standard = Aktiv.
Wenn dies ausgewählt ist, hören Anrufer, die vermittelt werden, während der Vermittlung ein Klingeln. Wenn dies nicht ausgewählt ist, hört der gehaltene Anrufer eine Wartemusik.
Dauer des Zeitgebers bei Rückruf: Standard = 500. Bereich = 25 bis 800 Millisekunden.
Dabei handelt es sich um die für Analogamtsleitungen und T1-Leitungen verwendete Flash-Pulsbreite.
Vorwahl für gebührenpflichtige Anrufe: Standard = 0 oder 1 vor Ortskennzahl erforderlich.
Auswahl zwischen: 0 oder 1 vor Ortskennzahl erforderlich oder Nur Ortskennzahl und Nummer.
Law-Compander
Der in die Einheit gesteckte SD-Funktionsschlüssel-Dongle bzw. die beim Erstellen einer Offline-Konfiguration ausgewählte Länderkennung bestimmt, ob das IP Office-System standardmäßig A-Law oder U-Law verwendet. Normalerweise wird in Nordamerika U-Law und in den meisten anderen Ländern A-Law verwendet. U-Law wird auch als Mu-Law oder µ-Law bezeichnet. Bei einigen Installationen muss diese Einstellung geändert werden, wenn Sie eine entsprechende Anweisung vom externen Netz-Provider erhalten.
Hinweis: ETR6- Karten werden nicht unterstützt von Systemen, die im Modus A-Law betrieben werden.

 

STUN-Einstellungen für das Netzwerk

Diese Einstellungen werden verwendet, wenn der Telefonsystemkonfiguration über das Menü Verwaltung der SIP-Leitung SIP-Leitungen hinzugefügt werden. Diese Einstellungen sind erforderlich, damit SIP-Verbindungen vom Netzwerk, über das das Telefonsystem angeschlossen ist, das öffentliche Netz erreichen, in dem sich der SIP-Anbieter befindet.

Folgende Felder können entweder manuell ausgefüllt werden oder die entsprechenden Werte werden automatisch vom Telefonsystem ermittelt. Zum automatischen Ausfüllen der Felder wird nur die IP-Adresse von STUN Server benötigt. Die STUN-Funktionalität wird dann durch Klicken auf STUN ausführen überprüft. War die Überprüfung erfolgreich, werden die Ergebnisse in die restlichen Felder eingesetzt.

STUN aktivieren: Standard = Aus
Über dieses Feld können Sie angeben, ob STUN verwendet werden soll.
IP-Adresse von STUN Server: Standard = Leer
Die IP-Adresse des SIP STUN-Servers des Leitungsbetreibers. Das Telefonsystem sendet einfache SIP-Nachrichten an diese Zieladresse und kann aus den in den Antworten eingefügten Daten versuchen, die Art der ITSP NAT-Änderungen zu bestimmen, die von einer beliebigen Firewall zwischen ihm und dem ITSP angewendet werden.
STUN-Port: Standard = 3478
Definiert den Port zum Senden von STUN-Anfragen, wenn ein STUN-Server verwendet wird.
Firewall-/NAT-Typ: Standard = Unbekannt
Mit dieser Einstellung wird der Typ der Netzwerk-Firewall angegeben.
Firewall-Sperre
Ausgehende TFTP WRQ zulassen. Normalerweise ist dies der Fall. Es wurde festgestellt, dass die Avaya-eigene Firewall ausgehende TFTP RRQ zulässt.
Symmetrische Firewall
SIP-Pakete bleiben unverändert, Ports müssen jedoch geöffnet und mit Keep-Alives offen gehalten werden. Wenn diese NAT-Art erkannt oder manuell ausgewählt wird, wird als Teil der Manager-Validierung eine Warnmeldung mit dem Inhalt "Kommunikation nur möglich, wenn der STUN-Server auf der gleichen IP-Adresse wie der ITSP unterstützt wird" angezeigt.
Offenes Internet
Keine Aktion erforderlich. Wenn dieser Modus ausgewählt wird, werden keine STUN-Suchen durchgeführt.
Symmetrisches NAT
Ein "symmetrisches NAT" ist ein NAT, bei dem alle Anfragen von der gleichen internen IP-Adresse und dem gleichen internen Port an eine spezifische Ziel-IP-Adresse und einen spezifischen Ziel-IP-Port der gleichen externen IP-Adresse und dem gleichen externen Port zugeordnet werden. Wenn der gleiche Host ein Paket mit der gleichen Quelladresse und dem gleichen Quellport, jedoch an unterschiedliche Zieladressen versendet, wird eine unterschiedliche Zuordnung angewendet. Außerdem kann nur der externe Host, der ein Paket erhält, ein UDP-Paket zurück an den internen Host senden. SIP-Pakete müssen zugeordnet werden, STUN stellt jedoch nur dann die korrekten Informationen bereit, wenn die IP-Adresse auf dem STUN-Server die gleiche Adresse wie die für den ITSP-Host ist. Wenn diese NAT/Firewall-Art erkannt oder manuell ausgewählt wird, wird als Teil der Manager-Validierung eine Warnmeldung mit dem Inhalt "Kommunikation nur möglich, wenn der STUN-Server auf der gleichen IP-Adresse wie der ITSP unterstützt wird" angezeigt.
Full Cone NAT
Ein "Full-Cone-NAT" ist ein NAT, bei dem alle Anfragen von der gleichen internen IP-Adresse und dem gleichen internen Port der gleichen externen IP-Adresse und dem gleichen externen Port zugeordnet werden. Weiterhin kann ein externer Host ein Paket an den internen Host schicken, indem ein Paket an die zugeordnete externe Adresse versendet wird. SIP-Pakete müssen der NAT-Adresse und dem NAT-Port zugeordnet werden. Jeder Host im Internet kann sich bei dem offenen Port einwählen. Das heißt, die lokalen Informationen in dem SDP gelten für mehrere ITSP-Hosts.
Restricted Cone NAT
Ein "Restricted-Cone-NAT" ist ein NAT, bei dem alle Anfragen von der gleichen internen IP-Adresse und dem gleichen internen Port der gleichen externen IP-Adresse und dem gleichen externen Port zugeordnet werden. Im Gegensatz zu einem Full-Cone-NAT kann ein externer Host (mit IP-Adresse X) nur dann ein Paket an den internen Host versenden, wenn der interne Host zuvor ein Paket an die IP-Adresse X versendet hat. SIP-Pakete müssen zugeordnet werden. Antworten von Hosts sind auf solche Hosts beschränkt, an die ein Paket geschickt worden ist. Wenn mehrere ITSP-Hosts unterstützt werden sollen, muss ein Keep-Alive an jeden Host geschickt werden. Wenn diese Art NAT/Firewall erkannt oder manuell gewählt wird, wird keine Warnmeldung für diese Art NAT angezeigt.
Port Restricted Cone NAT
Ein "Port-Restricted-Cone-NAT" funktioniert wie ein Restricted-Cone-NAT, die Einschränkung umfasst jedoch Port-Nummern. Insbesondere kann ein externer Host nur dann ein Paket mit Quell-IP-Adresse X und Quellport P an den internen Host versenden, wenn der interne Host zuvor ein Paket an die IP-Adresse X und den Port P versendet hat. SIP-Pakete müssen zugeordnet werden. An alle Ports, die die Quelle eines Pakets sind, müssen für jede ITSP-Host-IP-Adresse Keep-Alives verschickt werden. Wenn diese Art NAT/Firewall erkannt oder manuell ausgewählt wird, wird keine Warnmeldung für diese Art NAT angezeigt. Einige Port-Restricted-NATs verhalten sich jedoch symmetrischer und erzeugen eine separate Bindung für jeden geöffneten Port. Wenn dies der Fall ist, wird während der Manager-Prüfung eine Warnmeldung mit dem Text "Kommunikation ist nur möglich, wenn der STUN-Server unter derselben IP-Adresse unterstützt wird wie der ITSP." angezeigt.
Unbekannt
Verwenden Sie diese Einstellung, wenn die anderen Einstellungen ungeeignet sind.
Statisches Port-Blocking
Verwenden Sie den RTP-Portbereich 49152 bis 53246.
Bindende Aktualisierungszeit (Sekunden): Standard = 0 (Nie). Bereich = 0 bis 3600 Sekunden.
Nachdem festgestellt worden ist, welche TCP/UDP-Portnummer verwendet werden soll, kann das Telefonsystem periodische "SIP-Optionsanfragen" an den Remote-Proxy schicken, der das Amtsleitungsende bildet. Diese Anfragen halten den Port über den Firewall offen. Anfragen werden gemäß Konfiguration durch dieses Feld alle x Sekunden verschickt. Wenn noch keine bindende Aktualisierungszeit eingestellt worden ist, kann es sein, dass Sie Probleme beim Empfang eingehender SIP-Anrufe haben, da sie nicht durch die Firewall geleitet werden können. Unter diesen Umständen müssen Sie sicherstellen, dass dieser Wert konfiguriert worden ist.
Öffentliche IP-Adresse: Standard = 0.0.0.0
Der entweder manuell eingegebene oder durch die Verwendung von "STUN ausführen" ermittelte Wert. Wenn keine Adresse festgelegt wurde, wird die IP-Adresse des Telefonsystems verwendet.
Öffentlicher Port: Standard = 0
Der entweder manuell eingegebene oder durch die Verwendung von "STUN ausführen" ermittelte Wert.
STUN ausführen
Mit dieser Schaltfläche wird die STUN-Funktionalität zwischen dem Telefonsystem und der oben angegebenen IP-Adresse des STUN-Servers überprüft. Wenn die Überprüfung erfolgreich war, werden die restlichen Felder automatisch mit den entsprechenden ermittelten Werten ausgefüllt. Bevor Sie STUN ausführen verwenden können, muss die SIP-Leitung konfiguriert sein.

 

SMTP Server-Konfiguration

Per E-Mail können Benutzer über eine neue Voicemail-Nachricht benachrichtigt werden. Dazu muss das System mit Angaben zu einem SMTP-E-Mail-Server-Konto konfiguriert werden, über das die Nachrichten an die E-Mail-Adresse des Benutzers gesendet werden. Die E-Mail-Adressen der Benutzer werden über die Erweiterten Einstellungen der Benutzer festgelegt.

IP-Adresse: Standard = 0.0.0.0
In diesem Feld legen Sie die IP-Adresse des SMTP-Servers fest, der für die Weiterleitung von E-Mails verwendet wird.
Port: Standard = 25. Bereich = 0 bis 65534.
In diesem Feld legen Sie den Zielport auf dem SMTP-Server fest.
E-Mail-Adresse des Absenders: Standard = Leer
In diesem Feld legen Sie die Absenderadresse für per E-Mail versendete Alarmmeldungen fest. Abhängig von den Authentifizierungsanforderungen des SMTP-Servers muss es sich hierbei möglicherweise um eine gültige E-Mail-Adresse auf diesem Server handeln. Ist dies nicht der Fall, muss der SMTP-E-Mail-Server möglicherweise als SMTP-Relay-Server konfiguriert werden.
Server erfordert Authentifizierung: Standard = Ein
Dieses Kontrollkästchen sollte aktiviert werden, wenn der verwendete SMTP-Server eine Authentifizierung erfordert, damit E-Mails versendet werden können. Nach der Aktivierung stehen die Felder Benutzername und Passwort zur Verfügung.
Benutzername: Standard = Leer
In diesem Feld legen Sie den Benutzernamen für die SMTP-Serverauthentifizierung fest.
Kennwort: Standard = Leer
In diesem Feld legen Sie das Kennwort für die SMTP-Serverauthentifizierung fest.
Challenge Response Authentication verwenden: Standard = Aus.
Dieses Kontrollkästchen sollte aktiviert werden, wenn der SMTP-Server CRAM-MD5 verwendet.

 

Besetzt-Ton gefunden

Die Funktion zur Erkennung von Besetzt-Tönen zum Löschen von Anrufen, wird normalerweise so eingestellt, dass sie den Anforderungen der Systemländerkennung entspricht. Diese Einstellungen können zum Ändern der Einstellungen verwendet werden, wenn dies für einen bestimmten Standort erforderlich sein sollte.

! ACHTUNG
Wenn diese Einstellungen geändert werden, muss das System neu gestartet werden, damit diese Änderungen übernommen werden.
Modus: Standard = Systemfrequenz
Wenn Systemfrequenz festgelegt wurde, handelt es sich bei den verwendeten Einstellungen um die Standardeinstellungen für der Systemländerkennung. Um die Einstellungen zu ändern, wählen Sie Einzelfrequenz oder Doppelte Frequenz, um die Anforderungen des Leitungsbetreibers zu erfüllen.
Einzelfrequenz
Wenn unter Modus die Option Einzelfrequenz ausgewählt wurde, legen Sie die Frequenz fest.
Doppelte Frequenz
Wenn unter Modus die Option Doppelte Frequenz ausgewählt wurde, legen Sie die Frequenzen fest.

 

© 2020 AVAYA
- Ausgabe 06.b.–
15:07, 22 July 2020
(advanced_parmeters.htm)

In diesem Dokument genannte Kennzahlen, Daten und Vorgänge sind typisch und erfordern eine ausdrückliche schriftliche Bestätigung von Avaya, bevor sie auf einen spezifischen Auftrag oder Vertrag angewendet werden können. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen. Die Veröffentlichung in diesem Dokument enthaltener Informationen geht nicht mit der Befreiung von Patent- oder anderen Schutzrechten von Avaya oder anderen einher.

Alle durch ® oder TM gekennzeichneten Marken sind eingetragene Marken bzw. Marken von Avaya Inc. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Zuletzt geändert: 24/05/2012