Show\Hide Navigation Manager: Konfigurationseinstellungen > Systemeinstellungen
Up Down Back Forwards Print Synch Share Bookmark

Lizenzverwaltung

Dieses Menü kann nicht über die Seite System aufgerufen werden.

Dieses Menü wird über die Liste Verwaltungsaufgaben geöffnet, indem Sie System | Lizenzverwaltung wählen.

Über dieses Menü können Sie die für zusätzliche Telefonsystemfunktionen erforderlichen Lizenzen eingeben. Lizenzen werden beispielsweise verwendet, um zusätzliche Voicemail-Ports zu aktivieren.

Jede Lizenz besteht aus einer eindeutigen 32 Zeichen langen Zeichenfolge, die von der jeweiligen zu lizenzierende Funktion abhängig ist, sowie aus der Seriennummer der an die Systemsteuereinheit angeschlossenen SD-Karte. Lizenzen sollten Sie mithilfe der Funktion Importieren importieren. Alternativ können Sie den Lizenzschlüssel ausschneiden und in das entsprechende Feld einfügen. Die manuelle Eingabe von Lizenzen ist fehlerbehaftet, da man sich leicht bei der Eingabe von 32 Zeichen vertippen kann.

partner edition licenses

Importieren
Importieren Sie Lizenzen aus einer CSV-Datei. Jede Zeile der Datei sollte einen Lizenznamen und den 32 Zeichen langen Lizenzschlüssel enthalten, die durch Kommas voneinander getrennt sind. Der Name wird nicht importiert und ist daher nicht von großer Bedeutung.
Exportieren
Exportieren Sie die Lizenzen in eine CSV-Datei.

 

Lizenzeinstellungen

Für jeden eingegebenen Lizenzschlüssel werden die folgenden Informationen angezeigt:

Schlüssel
Dies ist die 32 Zeichen lange Lizenzzeichenfolge.
Typ: Nur zu Informationszwecken, nicht bearbeitbar.
Wenn der Schlüssel erkannt wurde, wird der Name der Funktion, die mit dieser Lizenz aktiviert wird, in diesem Feld angezeigt. Wenn Ungültig angezeigt wird, bedeutet dies, dass der Schlüssel nicht ordnungsgemäß eingegeben wurde.
Status:
Dieses Feld zeigt den Status der Lizenz an.
Unbekannt wird für neu eingegebene Lizenzen angezeigt, bis die Konfiguration an das Telefonsystem gesendet und erneut geladen wird.
Gültig wird angezeigt, wenn der Lizenzschlüssel mit der Seriennummer der SD-Karte übereinstimmt.
Ungültig wird angezeigt, wenn der Lizenzschlüssel mit der Seriennummer der SD-Karte nicht übereinstimmt.
Nicht aktiv wird angezeigt, wenn der Lizenzschlüssel zwar gültig ist, jedoch von einer anderen, nicht vorhandenen Lizenz abhängt.
Veraltet wird angezeigt, wenn der Lizenzschlüssel zwar gültig ist, die Lizenz jedoch von der Version der im Telefonsystem installierten Software nicht mehr verwendet wird.
Menge: Nur zu Informationszwecken, nicht bearbeitbar.
Dieses Feld gibt an, wie viele Elemente durch die Lizenz aktiviert werden. Die Bedeutung dieses Werts ist von der zu lizenzierenden Funktion abhängig.
Ablaufdatum: Nur zur Informationszwecken, nicht bearbeitbar.
Einige Lizenzen haben ein Ablaufdatum, z. B. Testlizenzen. Dieses Feld gibt das Datum an.

 

Lizenzen

Für einige Funktionen des IP Office Basic Edition - Quick Mode-Betriebs sind Lizenzen erforderlich. Die Lizenzschlüssel werden in das System eingegeben und basieren auf der eindeutigen Funktionsschlüsselnummer der im System installierten SD-Karte und der zu aktivierenden Funktion.

Software-Upgrade-Lizenzen
Bestehende Systeme, die auf IP Office Version 7.0 aufgerüstet werden, benötigen eine Software-Upgrade-Lizenz.

Neue IP500 V2-Systeme
In den ersten 90 Tagen können für eine neue IP500 V2-Steuereinheit alle unterstützten IP Office-Versionen ohne Upgrade-Lizenz verwendet werden. Die höchste ausgeführte Version wird im Speicher des Systems (nicht auf der SD-Karte) gespeichert, und die Steuereinheit erhält dafür eine permanente Berechtigung. Nach 90 Tagen ist für das IP500 V2-System jedoch eine Upgrade-Lizenz erforderlich, wenn auf eine Softwareversion aktualisiert werden soll, die höher ist als alle Versionen, die während der ersten 90 Tage ausgeführt wurden.
icon_warning Warnhinweis
Systeme, die ohne die entsprechende Lizenz aktualisiert werden, zeigen "Keine Lizenz verfügbar" an und lassen keine Telefoniefunktionen zu.
SIP-Leitungskanallizenzen
Das System kann 3 SIP-Anrufe gleichzeitig ohne Lizenzen unterstützen. Für weitere gleichzeitige Anrufe, bis zu insgesamt 20, müssen der Konfiguration Lizenzen hinzugefügt werden.
VCM-Kanäle
Beachten Sie, dass das System für SIP-Anrufe auch VCM-Kanäle benötigt. Bei einem IP Office Basic Edition - Quick Mode-System werden diese durch Installation von IP500-Kombinationsbasiskarten bereitgestellt. Jede dieser Karten bietet 10 VCM-Kanäle.
IP500 PRI-Kanallizenzen
Die IP500 PRI 1-Leitungserweiterungskarte unterstützt eine Verwendung der ersten 8 Kanäle ohne Lizenz. Für weitere Kanäle müssen der Konfiguration Lizenzen hinzugefügt werden. Die maximale Anzahl an Kanälen ist von der aktuellen Einstellung Untergeordneter Leitungstyp der PRI-Leitung abhängig.
Zusätzliche Embedded Voicemail-Ports
Ohne weitere Lizenz unterstützt das vom System bereitgestellte Embedded Voicemail-System 2 gleichzeitige Verbindungen und 15 Stunden Speicher. Dies kann auf bis zu 6 Kanäle erweitert werden, indem Lizenzen hinzugefügt werden, mit denen jeweils zwei weitere Kanäle aktiviert werden. Ab IP Office Version 7.0 werden mit jeder Lizenz auch weitere 5 Stunden Speicher hinzugefügt.

 

 

© 2020 AVAYA
- Ausgabe 06.b.–
15:07, 22 July 2020
(license_management.htm)

In diesem Dokument genannte Kennzahlen, Daten und Vorgänge sind typisch und erfordern eine ausdrückliche schriftliche Bestätigung von Avaya, bevor sie auf einen spezifischen Auftrag oder Vertrag angewendet werden können. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen. Die Veröffentlichung in diesem Dokument enthaltener Informationen geht nicht mit der Befreiung von Patent- oder anderen Schutzrechten von Avaya oder anderen einher.

Alle durch ® oder TM gekennzeichneten Marken sind eingetragene Marken bzw. Marken von Avaya Inc. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Zuletzt geändert: 24/05/2012